Montag, 3. Juni 2019

Ordnung Schaffen Reloaded - Woche 13

Das Ordnung halten funktioniert weiterhin ziemlich gut - sofern dies natürlich mit dem Wirbelwind und 2 Katzen möglich ist. Aber da hier schliesslich gewohnt wird und unser Haus kein Ausstellungsstück ist, finde ich dies nicht so dramatisch.

Was mir aber immer wieder auffällt ist, dass kleine Gewohnheiten (wie abends mal schnell abspülen, die Brotdose und Trinkflasche fürs Müllerchen gleich bereitstellen etc.) fast wie automatisch gehen und ich zum Beispiel morgens früher aufwache und gleich fit bin und somit wirklich gemütlich in den Tag starten kann. Tja, und das bei mir, ich alter Nachteule und Morgenmuffel... Keine Ahnung, ob dies wirklich damit zusammen hängt, es ist mir eben aufgefallen.

Gut, weiter mit dem nächsten Aufgabenbereich "Übersicht in Finanzen und Dokumente bringen".
Seit einigen Monaten mache ich einen Buchhaltungskurs, da ich in der Arbeit meine Kollegin von der Buchhaltung vertrete und doch gerne wissen will, warum manche Dinge so und nicht anders sind, oder weil mich die Hintergründe zu Themen wie Anmahnung etc. interessieren. Gaaaanz früher im Studium hatte ich das mal so kurz nebenbei gelernt, dann nie mehr wirklich gebraucht und jetzt wurde es wieder wichtig. Nun, lange Rede kurzer Sinn, in dem Kurs habe ich schon so einiges gelernt, was man auch als Privatperson wissen sollte und im täglichen Leben umsetzen kann. Auch durch den Umzug vor 3 Jahren bedingt ist unsere gesamte Buchhaltung und Dokumentesammlung auf Vordermann.

Aber es gibt immer etwas das besser geregelt werden kann, und so habe ich mich mal an die Wochenaufgabe Nr. 1 = Woche 13 insgesamt gesehen gemacht: "Richte einen passenden Arbeitsplatz ein". Es klingt logisch, dass Computer/Laptop, Büromaterial und Ordner zusammen in einem Zimmer aufgeborgen werden sollten und man dort gleich alles wunderbar umproblematisch erledigen kann, aber das ist bei den meisten wohl anders - schon allein wohnraumbedingt.

Wir haben zwar den Dachboden als Arbeitszimmer gedacht und dort stehen auch die meisten Computersachen und die Aktenordner, aber für die täglichen Dinge ist dies nicht so praktisch, denn ich muss erst 2 Treppen nach oben laufen und das ist zwar kein Problem, aber hält mich doch irgendwie davon ab kleine Dinge gleich zu erledigen.
Also haben wir das so geregelt, dass im Dachboden eben die Ordner mit den Unterlagen sind, die wir nicht so oft benötigen (Arbeitsverträge und dergleichen) und die Ordner mit z.B. Gebrauchsanweisungen befinden sich im Sekretär im Wohnzimmer. In diesem Sekretär habe ich auch Briefpapier, Briefmarken, Grusskarten, Schreibmaterial und Geschenkpapier sowie einige "Notfallgeschenke" (wenn ich mal unvermutet etwas für einen Geburtstag oder so benötige). Desweiteren sind dort Sichthüllen und L-Mappen, die auch das Vorsortieren von Unterlagen vereinfachen. Herr Müller und ich haben je eine Sammelmappe für Dokumente, die aufgehoben werden müssen. Wenn dann einiges an Papierzeugs zusammenkommt, packe ich die Mappe und berge die Dokumente in den Ordner im Dachboden auf.

Das ist jetzt noch nicht superideal, funktioniert aber für uns prima. Sollten wir einmal ein Dokument benötigen, brauchen wir nur in der jeweiligen Sammelmappe bzw. im Dachboden nachsehen.
Sobald das Müllerchen alt genug ist um in den Dachboden umzuziehen, dann wird sein Spielzimmer zum Arbeitszimmer umfunktioniert, das ist im 1. Stock und so würden wir dann gleich allen Bürokram dorthin verlegen. Das macht es dann noch einfacher, wird aber bis zur Umsetzung wohl noch ein paar Jährchen dauern.

PS an Valomea: Wie ist Dein Buch "Die magische Küchenspüle"? Das ist doch sozusagen die FlyLady, dann aber auf Deutsch? Ich habe schon öfter mal auf die amerikanische Webseite geguckt und finde auch Unf**k Your Habitat ziemlich witzig und inspirierend ;-)

Kommentare:

  1. Ja, wenn man sich erst mal daran gewöhnt hat die Dinge gleich zu erledigen oder vorzubereiten geht es ganz automatisch und spart Zeit. Buch Haltung und Papiere da ist bei uns noch hielt zu tun!
    Liebe Grüße, Marita

    AntwortenLöschen
  2. Hilfe! Dokumente! Ganz schlechte Angelegenheit! Da ist noch gar nix passiert und ich schiebe das schön vor mir her, weil mir der Berg unüberwindbar erscheint...
    Mit der Küchenspüle ist noch nix passiert - ich bin im Urlaubsvorbereitungsstress, das Buch liegt schön auf dem Lektürehaufen für den Urlaub. Dort erst werde ich es in Ruhe lesen können. Dann werde ich berichten!
    Liebe Grüße
    Valomea

    AntwortenLöschen
  3. Danke für Eure lieben Kommentare, Ihr beiden! Und mit kleinen Schritten kommt man (bzw. frau) ja auch voran.
    Dir, liebe Valomea, schon einmal einen schönen Urlaub und viel Spass beim Lesen und vorallem Erholen!
    LG von Mühlenmeisje

    AntwortenLöschen

Danke für Dein Kommentar, auch Anmerkungen oder berechtigte Kritik sind gerne willkommen.
Beachte allerdings, dass Du Dich beim Hinterlassen eines Kommentars AUTOMATISCH mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden erklärst!
Selbstverständlich lösche ich Dein Kommentar auf Anfrage sofort, bitte schicke mir dazu eine Mail.