Mittwoch, 13. November 2019

HerbstHandarbeitsBingo

Jungejunge, hier war doch erst einmal die Luft raus und musste ich ein bisschen kürzer treten. Dooferweise fallen dann leider gerade die Sachen, die mir Spass machen, weg, aber jetzt bin ich wieder fit und für (fast) alles bereit ;-)

Beim HerbstHandarbeitsBingo von Barbara kann ich jetzt schon eine Bingoreihe vorweisen, juchuh!


Die Socken für meine Nichte sind ja schon seit längerem fertig (gibt 3 Kreuzchen für was Warmes für die Füsse, für einen lieben Menschen und Stricken), ich habe am Martinstag gestrickt (Foto folgt) und ich habe ja Halloweenfledermäuse aus den Zapfen gebastelt. Dazu habe ich heute einen Pulli, der mal dem Bruder von Müllerchens Freundin gehörte, aber schon etwas ausgeleiert war an den Seitennähten, kurzerhand auseinander genommen und enger genäht (Foto folgt auch hier), da das Müllerchen ja eh der etwas schmaler gebauten Fraktion Kinder angehört (somit wäre Recyclen/Umarbeiten auch abgehakt). Und Müllerchens Freundin habe ich Häkeln beigebracht, als sie mal einen Tag bei uns verbracht hat und eigentlich erst stricken lernen wollte, was aber doch noch etwas zu kompliziert war. Wir sassen da so gemütlich zu Dritt auf der Bank, ich mit Strickzeug, Müllerchens Freundin mit dem Häkelzeug und das Müllerchen noch dazu. Hachz!

Rein prinzipiell könnte ich ja auch Häkeln und ein Oberbekleidungsstück ankreuzen, aber irgendwie fände ich das nicht ganz ehrlich, denn erstens habe ich nicht wirklich gehäkelt, sondern Hilfestellung gegeben und das Shirt fürs Müllerchen war ja eigentlich schon fertig. Ich habe halt die Ärmel herausgeschnitten und die Seiten korrigiert und ein paar kleine Dinge ausgebessert. Aber eben das Kleidungsstück nicht von Null an begonnen.
Oder bin ich hier zu kritisch? Naja, es werden sicher noch mehr Dinge folgen und ein kleines bisschen Zeit haben wir noch.

Viel Spass beim Handarbeiten wünscht Euch Mühlenmeisje

Dienstag, 22. Oktober 2019

Ordnung Schaffen Reloaded - Woche 28

Nun ja, nicht nur Woche 28, denn ein bisschen Arbeit von Wochenaufgabe 27 nehme ich einfach mit in diese Woche, nämlich das Aufdröseln der Aufgaben, konkret gesagt, der wichtigen und eiligen Aufgaben.

Als Beispiel nehme ich mal das Durchsehen von Müllerchens Kleidung. Der hat nämlich kurzerhand eine Kleidergrösse ausgelassen (was im Sommer mit kurzen Hosen und T-Shirts nicht weiter auffiel) und so muss dringend die Kommode mit der Kleidung durchgesehen werden und entsprechend aufgefüllt werden (aus Vorrat oder kaufen).

Aufgabe "Kinderkleidung aussortieren":
  • Sockenschublade durchsehen
  • Unterwäscheschublade durchsehen
  • Pullis und T-Shirts durchsehen
  • Sportsachen und Schlafanzüge durchsehen (sind in einer Schublade)
  • Hosen durchsehen
  • Outdoorjacken durchsehen
  • Schuhe durchsehen 
  • Benötigtes aus Vorrat auffüllen oder nachkaufen
Heute habe ich mir die Sockenschublade vorgenommen. Also erstmal alle Socken raus aus der Lade, Lade ausgewischt und dann mal nach Grössen sortiert. Die vier einzelnen Socken (der Sockenfresser hat ganz gewaltig zugeschlagen ohoh) kommen gleich weg, sind ausserdem eh zu klein. Socken mit Grösse 27-30 habe ich weitestgehend aussortiert, nur zwei Paare, die grösser ausfallen, sind geblieben. Und ich habe festgestellt, dass wir erst einmal keine neuen Socken kaufen müssen, denn 16 Paar Socken sollten doch wohl langen, oder? 

Yeah, dieser Punkt wäre schon mal erledigt und es ging wunderbar schnell. Morgen ist die Wäschelade dran ;-)

Das witzige ist, dass mich die Instruktionen gerade sehr an meine Ausbildung zum Projektplaner erinnern. Ich erstelle sozusagen kurze Projektpläne für meinen Alltag... Tja, Theorie und Praxis hihi, ich werde dann demnächst mal ein  Projektmeeting mit mir selbst vereinbaren und stundenlange Besprechungen halten... nein, natürlich nicht! Aber eine leckere Tasse Tee gönne ich mir jetzt!

Habt einen tollen Tag!

Dienstag, 15. Oktober 2019

Ordnung Schaffen Reloaded - Woche 27 die zweite

Hehe, ich weiss schon, warum mir dieser Bereich so schwer fällt, denn im privaten bin ich echt schlecht in Zeitmanagement. Liegt auch daran, dass ich die letzten Wochen mehr gearbeitet habe (ich kann jetzt keine Auditunterlagen oder Subventionsnachweise mehr sehen) und dann doch gehörig viel Zeit für Familie/Haushalt/Entspannung wegfällt.

Aber das wird jetzt wieder besser, denn die nächsten Audits sind erst wieder im Oktober 2020, jippieeehh!

Und so mache ich mich dann mal wieder an meine Liste mit den Aufgaben und der Einteilung nach wichtig/weniger wichtig/eilig/superdringend/bei Gelegenheit. Die Aufgaben, die ich delegieren kann, habe ich schlauer Fuchs auch schon delegiert hihi.

Also, weiter geht's mit der Liste...

Dienstag, 8. Oktober 2019

Halloween

https://ulrikes-smaating.blogspot.com/2019/09/halloween-bloghop-wir-starten.html?showComment=1569849530319#c1167546272769525229

Halloween, damit hatte ich bis vor vier Jahren so gar nix am Hut. Weder in Deutschland noch in Spanien noch in meinem früheren Wohnort in den Niederlanden spielte dieses aus den Vereinigten Staaten herübergewehte Kinderfest eine Rolle.

Nun, wir sind vor vier Jahren genau fünf Kilometer weiter in den Nachbarort gezogen und gleich im ersten Jahr klingelten am 31. Oktober zu unserem Erstaunen nach Einbruch der Dunkelheit mehrere Kinder an der Tür und sagten sehr lieb "trick or treat". Das Müllerchen (damals noch echt ein Kleinkind) war äusserst angetan von den Katzen, Prinzessinnen (ohhh ja, nix mit Ungeheuern und Monstern hier) und Rittern. Zum Glück hatten wir Süssigkeiten im Haus, obwohl, die Kinder waren so lieb, da wäre wahrscheinlich gar nix "Saures" passiert.

In den nächsten Jahren kamen an Halloween wieder Kinder vorbei, allerdings wurden es mit der Zeit zum Leidwesen des Müllerchens immer weniger Kinder. Letztes Jahr klingelten nur noch die beiden Nachbarsmädels, dafür bekamen sie aber vom Müllerchen eine Riesenmenge Süssigkeiten.  So zum Ausgleich sozusagen. Ich bin mal gespannt, wie viele Kinder dieses Jahr vorbei schauen.


Klar sollte zumindest sein, dass es rein theoretisch was bei uns zu holen gibt. Denn auf Bitten des Müllerchens hatte ich letztes Jahr schon ein bisschen dekoriert. Weil das ganze ein bisschen in aller Eile geschehen musste (nachmittags am 31. Oktober), habe ich einfach mal in meinen Papiervorrat geguckt, weisses und schwarzes Papier gepackt, Aufklebeaugen, Schere und Kleber. Aus dem weissen Papier habe ich Gespenster ausgeschnitten und aus dem schwarzen Fledermäuse und eine böse guckende Katze. Die Deko haben das Müllerchen und ich auf die Wohnzimmerfenster geklebt und an der Haustür die grosse Plastikspinne (mit Saugnapf) vom Müllerchen angebracht.
Halloween konnte kommen!

Und als Ulrike vom Blog Ulrikes Smaating diesen Herbst zur Halloween-Aktion aufrief, war ich gleich begeistert! Denn mittlerweile sind mir noch ein paar Sachen eingefallen:


Die Douglasie im Garten unserer Nachbarin verliert gerade im Herbst viele Zapfen und ein Teil landet bei uns im Garten. Das ist kein Problem, sondern ganz im Gegenteil super, denn das sind tolle Dekoteile - oder in den Augen von Sohnemann und seinen Freunden hervorragende Geschosse...
So habe ich eine grosse Schüssel voller Zapfen gesammelt, diese getrocknet und dann mit Papierflügeln und besagten Aufklebeaugen zu Fledermäusen umgewandelt. Diese werden dann an einer getrockneten Wurzel über die Haustür gehängt und in den Rosenbogen. Ich hoffe nur, dass es nicht gerade an diesem Abend wieder schüttet wie nix.

Es wird auch noch ein paar Gespenster mehr geben. Und zwar aus den unzähligen Spucktücher, die noch aus Müllerchens Babyzeit stammen. Nur dummerweise sind die Plastikkugeln für die Geisterköpfe noch immer nicht angekommen$^^%#^% Aber das wird nachgeliefert, hoch und heilig versprochen! Bis Ende des Monats sollte das ja wohl klappen und dann verlinke ich bei Ulrike.

Viel Spass beim weiteren Basteln/Handarbeiten zum Thema Halloween, vielen Dank nochmals, liebe Ulrike, fürs organisieren dieser tollen Aktion und jetzt wünsche ich noch viel Lesespass bei Hummelellis Plapperkasten! Ich bin schon ganz gespannt, was sie sich hat einfallen lassen.

Mandarinen in Halloweenstimmung



Montag, 7. Oktober 2019

HerbstHandarbeitsBingo

Beim HerbstHandarbeitsBingo kann ich wieder ein paar Kreuzchen setzen, denn die Socken für meine Nichte sind fertig.
Socken in Gr. 39

Und mit Tannenzapfen  habe ich auch gebastelt, dazu gibt es aber erst einmal ein Teaserbild ;-)

Dank der Douglasie im Nachbargarten haben wir immer Nachschub. Und für ein kleines Entgelt sammelt das Müllerchen ganze Eimer voll für die Schule, wir haben schon so einige Lehrerinnen glücklich gemacht mit all den Zapfen...

Montag, 30. September 2019

Ordnung Schaffen Reloaded - Woche 27

Letzte Woche sind wir für ein paar Tage weggefahren, einfach mal raus aus dem täglichen Einerlei, viel frische Luft schnappen und gemütlich zu dritt zusammen sein. Das Wetter hat nicht ganz so mitgespielt - Herbstwetter eben - aber zum Frisbee spielen, Baumwipfelwanderweg und einfach draussen sein hat es mehr als gereicht. So eine kleine Auszeit bewirkt Wunder, ich habe nämlich wieder richtig Lust aufs Ordnung Schaffen ;-)

Der Vorteil von ein paar Tagen nicht zuhause sein ist dass man in der Zeit nix im Haushalt etc. machen kann, sondern quasi dazu verpflichtet wird sich auszuruhen. Hihi, das fällt mir ganz schön schwer, noch dazu bin ich in der Arbeit im Fast-Durchdreh-weil-gleich-3-Audits-innerhalb-von-1-Woche-Modus, aber hey, ich bin jetzt dank Herbststurm gut durchgepustet, hatte viel Spass mit meinen Männern und wir haben es uns gut gehen lassen.

Die Aufgabe der Woche lautet "Teile die Aufgaben nach Wichtigkeit und Dringlichkeit ein". Also, wichtig oder unwichtig, dringend oder kann warten. Auf diese Weise schafft man sich einen ersten Überblick und kann dann z.B. Dinge, die wichtig aber nicht eilig sind, an einem passenden Termin im Kalender eintragen.
Klingt wieder einmal sehr logisch, ich hätte ja auch selbst drauf kommen können, aber macht ja nix, ich stürze mich jetzt mal auf die Liste. Die Liste ist übrigens ein wirklich dynamisches Dokument, denn mittlerweile sind so einige Aufgaben bereits erledigt und neue dazugekommen... Langweilig wird es hier jedenfalls nicht!

Am Wochenende wollte ich eigentlich fleissig stricken, aber wir waren soviel unterwegs und sind abends mehr oder weniger direkt ins Bett gefallen. Das HerbstHandarbeitsBingo muss also noch etwas warten, ich habe aber schon eine supergute Idee für Tannenzapfen... 

Montag, 23. September 2019

Pieps pieps pieps

Jaaa, es gibt mich noch ;-)
Die erste Erkältung des Spätsommer/Frühherbst hatte mich fest im Griff und somit habe ich die letzten Tage vorwiegend mit Fencheltee und Lutschbonbons im Bett verbracht. Meine beiden Männer haben mich aber ganz lieb verwöhnt und mit viel Schlaf und Ausruhen ist die Erkältung jetzt hoffentlich auskuriert.

Aber ganz untätig war ich nicht, denn die Stola im Lochmuster ist jetzt fertig, juchuh! Es hat umheimlich Spass gemacht und ehhh ja, jetzt bin ich nicht nur vom Socken stricken angefixt sondern auch vom Schal/Stola stricken. Tja, wie konnte das passieren?

Mittlerweile sind die Socken für meine Lieblingsnichte auf den Nadeln (falls Du dies liest, liebe S., noch ein bisschen Geduld, das Päckchen kommt im Oktober).

Somit sieht mein HerbstHandarbeitsBingo so aus:

Mittwoch, 11. September 2019

HerbstHandarbeitsBingo 2019

Hah, das erste Kreuzchen kann ich schon machen beim HerbstHandarbeitsBingo 2019 von Barbara, ich habe nämlich unter Genuss von Tee und Hazelnussschaumgebäck an meiner Stola weitergestrickt. "Bei Kuchen und Getränk handarbeiten" wäre somit schon mal erledigt ;-)


Ich habe gemerkt, dass ich kriebelig werde wenn ich nix zu Stricken habe - die beiden Strick-UFOs lasse ich jetzt mal kurz aussen vor - und so habe ich kurzerhand eine Stola im Lochmuster angefangen. Mittlerweile wächst sie schon ziemlich und mir macht das Stricken richtig Spass - so ohne Abnahmen oder ähnlichem. Und das Lochmuster ist auch sehr einprägsam und leicht zu stricken.

Demnächst werden aber auch wieder Socken gestrickt, meine Schwester und Nichte haben wieder was in Auftrag gegeben...

Mittwoch, 4. September 2019

Ordnung Schaffen Reloaded - Woche 26

Die Aufgabenübersicht ist mittlerweile ein ziemlich umfangreiches Dokument geworden; einiges hat sich mittlerweile schon erledigt und neue Aufgaben kommen fast täglich dazu. Nun ja, das ist denke ich immer so. Ich merke aber, das es mir enorm hilft kleine Dinge gleich zu erledigen, sprich gleich die zwei Weingläser abzuspülen und nicht erst einen Berg Dreckgeschirr entstehen zu lassen, gleich den Müllbeutel auszutauschen als mich darüber zu ärgern, dass nix mehr reinpasst etc.

Zurück zur Wochenaufgabe, schliesslich soll's hier mal vorangehen: In dieser Woche soll man kritisch alle Aufgaben durchsehen und diejenigen Aufgaben stoppen/einschränken/delegieren, die eben gestoppt/eingeschränkt/delegiert werden können. Z. B. statt zweimal pro Woche in der Schule helfen eben ein Mal pro Woche helfen.

Das Problem bei meiner Liste ist allerdings, dass die Aufgaben nicht gestoppt oder eingeschränkt oder delegiert werden können. Ausser dass ich Herrn Müller einspanne (was ja bereits passiert, denn wir versuchen alles mehr oder weniger ausgeglichen zu verteilen) kann ich irgendwie nix abstossen an Aufgaben. Hmm hmm hmm, darüber denke ich mal noch gut nach, denn entweder habe ich nur die wichtigen Dinge aufgeschrieben und ist die Übersicht daher nicht komplett oder ich bin so ein Kontrollfreak, dass ich Aufgaben nicht abgeben will (nein, Herr Müller, ich will jetzt kein Kommentar!!!) . Wie heisst es so schön auf Neudeutsch? "Food for thought" ;-)

Montag, 2. September 2019

HerbstHandarbeitsBingo 2019 von 60 Grad Nord

Die Sommerferien sind vorbei, die ersten braunen Blätter liegen auf der Strasse und Barbara von 60 Grad Nord hat wieder ein HerbstHandarbeitsBingo erstellt. An dieser Stelle ein dickes Dankeschön Richtung Norden!
HerbstHandarbeitsBingo 2019
Da ich sowieso gerne handarbeite und jetzt wieder mehr Zeit dafür habe (weil das Müllerchen wieder in der Schule ist, haha), bin ich gerne wieder dabei. Ein paar Ideen und konkretere Projekte habe ich schon, und auch das Organisieren sollte machbar sein. Meinen Woll- und Stoffvorrat muss ich nämlich dringend mal wieder ordnen. Ich entdecke immer mehr Dinge, die ich doppelt gekauft habe, das muss ja nicht sein.

Und UFO's fertigstellen, tja, da denke ich dann an Frau Augenstern und nehme mir mal wieder vor, die verbleibenden UFO's anzugehen ohohohoh. Daher erst mal Schluss für heute, euch allen einen schönen Tag!

Dienstag, 27. August 2019

Digital Detox...

... geht ganz einfach, wenn man bei seinen Eltern Urlaub macht, die erstens keinen PC und somit auch kein Wlan haben und zweitens im absoluten Funkloch wohnen.
Wir sind das gar nicht mehr gewohnt, dass man so überhaupt keinen Empfang hat mit Handy/Tablet/etc. da hier in den Niederlanden zumindest in der sog. Randstad (das Städte-Viereck bestehend aus Amsterdam, Utrecht, Rotterdam und Den Haag) immer Mobilempfang möglich ist.

Nun ja, selbst im Dachboden gab's nur Edge, was zumindest zum Bloggen wirklich nicht gereicht hat hihi

Aber der Heimaturlaub war toll, wir sind viel gewandert, das Müllerchen ist das erste Mal U-Bahn gefahren (war aber nicht sonderlich beeindruckt), wir waren mal wieder in der Innenstad Nürnbergs unterwegs und haben Unmengen an Bratwurst mit Sauerkraut, Brez'n, Torte und anderen leckeren Dingen gegessen. Und natürlich die Zeit mit meinen Eltern und dem Rest der dort wohnenden Verwandtschaft genossen.

Wie gesagt, zum Bloggen bin ich leider nicht gekommen, zum Thema Zeitmanagement auch nicht, aber wie Elke aka Valomea so lieb kommentierte "Ferienzeiten sind immer anders". An dieser Stelle winke ich mal wieder ganz dolle ;-)

Heute ist das Müllerchen im Hort und so habe ich mich mal wieder an die Übersicht mit den zu erledigenden Aufgaben gemacht. Es sind noch einige Dinge dazugekommen, aber ich konnte schon zwei Aufgaben durchstreichen, die habe ich nämlich mittlerweile schon erledigt.

In dieser letzten Ferienwoche werde ich abends immer ein bisschen weiterarbeiten an der Aufgabenübersicht und nächste Woche (yeah, Schulanfang) geht es dann wieder richtig los.

Einen schönen Tag wünscht euch Mühlenmeisje

Dienstag, 13. August 2019

Zeitmanagement....

... das ist hier momentan echt ein Problem. Die Sommerferien des Müllerchens helfen nicht wirklich dabei, denn eigentlich verbringe ich meine Zeit lieber mit ihm als dass ich Listen erstelle. Tja, das ist dann mal eine Herausforderung ;-)

Deswegen habe ich mir für diese Woche einfach vorgenommen, den Wochenauftrag von letzter Woche weiterzuführen und die Liste weiter zu bearbeiten. Mittlerweile ist die Liste mit den Aufgaben/Projekten schon ziemlich lang und mir wird ein bisschen schwindelig von all den Sachen, die noch anstehen.

Aber Rom ist schliesslich auch nicht an einem Tag erbaut worden und so werde ich mich einfach mal weiter "durchwurschteln" hihi

Dienstag, 6. August 2019

Ordnung Schaffen Reloaded - Woche 25 "Zeitmanagement"

Das nächste Kapitel beginnt - es geht ums Zeitmanagement. Und genau das habe ich nötig in meinem Alltag als Mama, Arbeitnehmerin (wenn auch in Teilzeit), Hausfrau, Studentin undundund. Mein Tag könnte 48 Stunden haben und ich würde mich noch nicht langweilen. Aber es ist eben nicht anders und so freue ich mich schon auf diesen Bereich.

Die erste Wochenaufgabe lautet "Nimm dir eine Stunde Zeit und schreibe alle anstehenden Aufgaben/Projekte auf". Und damit es kein weiteres Chaos gibt oder unnötige Verzögerungen, gilt es alles in einem Buch oder Dokument aufzuschreiben. Zettelchaos ist natürlich auch ein Zeitklau, das klingt einleuchtend.

Seit Jahren verwende ich immer ein Buch fürs Listen schreiben, egal ob für zu erledigende Aufgaben oder Ideen, und wenn das voll ist, wird das nächste verwendet. Dieser Punkt ist also eigentlich kein Problem, aber da auch viele Aufgaben anstehen, die Herr Müller und ich zusammen erledigen müssen, habe ich mich für ein Excel-Dokument entschieden auf das wir beide Zugriff haben.

Na, dann mache ich mich mal die nächsten 60 Minuten an die Arbeit. Wir hatten zwar einmal so ein Dokument, aber das ist beim grossen Laptopcrash auch verschwunden... Nun, macht nix, Neuanfang ist auch gut ;-)

Dienstag, 30. Juli 2019

Ordnung Schaffen Reloaded – Wochen 22 – 24 und Fazit


Wie schon gesagt bzw. geschrieben fasse ich die letzten drei Wochen vom Bereich Administration zusammen, denn eigentlich gibt es nicht mehr viel zu ergänzen. Wie immer öffne ich Post gleich wenn ich sie erhalte, Reklame und Unwichtiges wird sofort aussortiert und für Dinge wie Rechnungen/Bankkonten und Dokumente nehme ich mir regelmässig Zeit. Schritt 3 = monatlich die zu bewahrenden Schriftstücke archivieren und Schritt 4 = jährlich die Archivordner durchsehen und aufräumen sind also auch abgedeckt.

Mittlerweile sind alle Ordner (egal ob für Papier oder E-Mail) aufgeräumt und durchgesehen. Entsprechend arbeite ich auch an den Übersichten für meine Passwörter und die Informationen für den Fall des Falles. Mein Lebenslauf ist auf dem neuesten Stand und ich habe auch Referenzen griff- und versandbereit, sollte ich wirklich einmal wieder eine Bewerbung schicken. Nur LinkedIn ist noch nicht auf dem neuesten Stand. Aber irgendwie habe ich den Eindruck, dass dieses Portal immer unwichtiger und uninteressanter wird, daher habe ich es mit dem Update nicht eilig.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass mir wieder einmal klar geworden ist wie wichtig es ist, meine bzw. unsere Dokumente und Administration komplett zu haben und regelmässig durchzusehen. Auch finde ich es wirklich interessant, mich mit finanziellen Dingen zu beschäftigen. Nicht nur beruflich (meine Kollegin von der Buchhaltung lacht schon über mich, weil ich so gerne die Rechnungen etc. buche) sondern auch privat. Mittlerweile habe ich schon die ersten Bücher über Sparen und Anlegen gelesen (vollkommen gratis von der Bibliothek hihi) und folge ich diverse Instagram-Accounts zum Thema. 

Und wenn ich ganz tapfer bin, werde ich mich mal mit meiner Rentensituation auseinander setzen. Das wird noch lustig mit Rente aus drei EU-Ländern, die alle ein eigenes Rentensystem haben...

Dienstag, 23. Juli 2019

Ordnung Schaffen Reloaded - Wochen 20 und 21

Trotz hoher Temperaturen mache ich mal fleissig weiter mit Wochenaufgabe Nr. 20 "Schritt 2 = wöchentlich alle Post bearbeiten und gegebenfalls archivieren oder wegwerfen". Diese Aufgabe ist nämlich eine supereinfache Sache für mich, da wir kaum noch Post in Papierform erhalten und auch die E-Mails sich in Grenzen halten.

Ich habe es mir angewöhnt zweimal pro Woche überflüssige Mails in meinen Accounts zu löschen und wenn möglich Infoschreiben von Firmen gleich abzubestellen. Das hilft wirklich den E-Mail-Strom zu begrenzen.
Rechnungen bezahle ich gleich über den Banking App meiner Bank bzw. erledige ich dies immer Montag abends. Und wie immer werden Dokumente, die aufbewahrt werden müssen, in meiner Mappe vorsortiert.

Und damit ich es mir nicht zu einfach mache - ich kenne mich nämlich, Bibifax gerät bei mir leicht in Vergessenheit - habe ich auch wieder die Dokumente aus der Sammelmappe in den entsprechenden Ordnern archiviert. Und das bei den tropischen Temperaturen im Dachboden hihihi
Somit ist auch Wochenaufgabe Nr. 21 "Schritt 3 = monatlich die zu bewahrenden Schriftstücke archivieren" erfüllt.

Nebenbei sind auch die Socken für meine Nichte fertig geworden und habe ich noch ein Paar für eine Freundin gestrickt. Antizyklisch handarbeiten ist echt mein Ding, das waren beides Mal Wollsocken und hier hat wirklich der Sommer Einzug gehalten... Nach dieser Logik müsste ich jetzt wieder die Fleecejacke für Sohnemann in Angriff nehmen, aber ich werde es jetzt mal nicht gleich übertreiben ;-)
Socken für eine liebe Freundin

Dienstag, 16. Juli 2019

Let's Finish Old Stuff

Nach langer langer Zeit ist mal wieder eines meiner UFOs fertig geworden, Herr Müller ist jetzt stolzer Besitzer eines von mir handgestrickten Pullovers.

Bei dem kalten Wetter hier (Wind und Wolken und momentan 17 Grad) kann er diesen auch gut gebrauchen, obwohl mir persönlich ja 25 Grad und Sonne viel lieber wären.

Hier also das gute Stück:

Gestrickt mit Nadeln Nr. 4 aus 700 g Scheepjes-Wolle "Donna" (50% Merino, 50% Acryl) im Piqué-Muster. Anleitung so frei nach Schnauze bzw. einem passenden Pulli.

Muster in Nahaufnahme

Ja, und falls das jetzt irgendwie Werbung sein soll, die Wolle habe ich selbst bezahlt, und das ist ein Privatblog. Tut mir leid, mir geht nur dieses Internetrecht etwas auf den Keks, ich beruhige mich ja schon wieder ;-)

Und jetzt hupfe ich gleich mal zu Augensterns Welt's Linkparty "Let's Finish Old Stuff", sie hat mich nämlich dazu gebracht, die UFOs so nach und nach fertigzustellen. Danke nochmals für Deine tolle Aktion, Annette!

Meine UFO-Liste sieht jetzt so aus:
- lila Strickjacke für mich (wartet immer noch aufs Spannen und zusammen genäht werden)
- grauen Strickpulli für mich (da muss ich immer noch einmal gut nachmessen und rechnen)
- Gardine fürs Schlafzimmer (das Gardinenband und ich sind keine Freunde...)
- Stricktop für mich (das werde ich wohl wieder auftrennen, das Baumwoll-Viscose-Garn lässt sich
  nicht gut verstricken und ist ziemlich labberig...)

Meine WIP-Liste:
- Fleecejacke fürs Müllerchen (damit geht es morgen weiter)
- Socken für meine Nichte (die sind aber auch bald fertig)

Und meine Ideenliste, nun, die wird immer länger, aber das kennt Ihr ja sicherlich auch, oder?

Montag, 15. Juli 2019

Ordnung Schaffen Reloaded - Woche 19

Bereits Woche 7, die Zeit fliegt aber auch. Die Wochenaufgabe lautet "Leg in deinem Agenda die 30 Minuten/Woche für den Papierkram fest und das gleich fürs nächste Vierteljahr". Hah, gleich erledigt, denn den Papierkram wie Rechnungen bezahlen, Termine eintragen, Dokumente abheften mache ich seit geraumer Zeit immer am Montag abend. Fragt nicht warum genau Montag, das hatte sich einfach mal so ergeben und ist jetzt Routine bei mir - und Routine ist gut (da bleibt man/frau nämlich leichter am Ball).

Der Papierkram ist soweit unter Kontrolle und diese Woche werde ich mal mit den Files für meine Passwörter und Versicherungen/Banken/etc. beginnen.
Na, und genau damit werde ich jetzt anfangen...

Einen schönen Tag wünscht Mühlenmeisje

Mittwoch, 10. Juli 2019

Mal wieder ein Upcycling-Projekt - Wüstenbermuda

Das Müllerchen hat eine heissgeliebte, zigmal geflickte Lieblingshose - seine "Wüstenhose" mit den vielen Extrataschen. Wüstenhose deshalb, weil die Farbe an Wüste und Sand erinnert.
Tja, diese Hose ist in Grösse 104, das Müllerchen hat jetzt aber Grösse 128 und so passt die Hose zwar noch am Bund, ist aber mehr als zu kurz...

Wir haben so ziemlich alle Läden in der Umgebung abgeklappert, aber keinen Ersatz gefunden bzw. so teuer, dass ich beschlossen habe selbst eine Hose zu nähen. Gut, wenn ich die Arbeitszeit dazu rechne hätte ich wahrscheinlich gleich eine der teuren Hosen bestellen können, aber Nähen macht mir Spass, da rechne ich die Zeit als Hobbyzeit. Machen wir ja alle so, oder?

Im Stoffvorrat habe ich eine alte Bundfaltenhose von Herrn Müller gefunden mit genau der richtigen Farbe, yippieh! Das Müllerchen wünschte sich für die Sommerzeit eine "Wüstenbermuda" nach einem Schnitt aus der Ottobre kids fashion 3/2014. Beim Zuschneiden konnte ich glücklicherweise alle Teile so legen, dass ein Hosenbeinvorderteil (gibt's das Wort?) übrig blieb und die Bermuda eventuell auch noch verlängert werden kann. Den Hosenbund habe ich vorsichtig abgetrennt und dann entsprechend wiederverwendet.

Hier habe ich wieder einmal gemerkt, dass Bügeln beim Nähen sehr wichtig ist. Alle Nähte habe ich vor und nach dem jeweiligen Nähen gebügelt, nur eine Naht nicht und ja, genau bei dieser Naht gab es Generve ^#$^#@$^%#$ aber selbst schuld, ich hätte es ja wissen können. Mit ein bisschen Tricksen ging es dann aber wieder.

Am Hosensaum kann man sehen, das der Stoff nicht neu ist, dem Müllerchen ist dies aber piepschnurzegal, Hauptsache, er hat eine Hose mit grossen Taschen in Wüstenfarbe!

Montag, 8. Juli 2019

Ordnung Schaffen Reloaded - Woche 18

Für die Aufgabe dieser Woche greife ich einfach auf meinen alten Beitrag zurück, Recycling also auch im Blogbereich hihihi:

"In Woche 18 wird mit der sog. 4-Schritt-Methode begonnen:

Schritt 1 = täglich die Post sortieren (gilt eigentlich für Briefe, durchaus aber auch für E-Mails)
Schritt 2 = wöchentlich alle Post bearbeiten und gegebenfalls archivieren oder wegwerfen
Schritt 3 = monatlich die zu bewahrenden Schriftstücke archivieren
Schritt 4 = jährlich die Archivordner durchsehen und aufräumen

Es geht diese Woche daher um Schritt 1 = täglich die Post sortieren und somit gleich das Wichtige (z.B. Korrespondenz von der Bank/Versicherung) vom Unwichtigen (z.B. Reklame) trennen."

Post wird bei uns gleich geöffnet, Werbung entsprechend überflogen und nur das wirklich interessante wird genauer durchgesehen. Da es aber immer weniger Postsendungen gibt (darüber bin ich auch gar nicht böse), hält sich der Aufwand wirklich in Grenzen.
Wie bereits geschrieben bezahlen wir Rechnungen immer gleich und sortieren die entsprechenden Schreiben schon in unseren Sammelmappen vor. Einmal pro Woche hefte ich alles im jeweiligen Ordner ab und kann für meinen Teil sagen, dass hier alles im grünen Bereich ist. Jetzt muss das nur mal bei Herrn Müller dauerhaft für Inspiration sorgen, da happert es nämlich ab und zu... Jaha, mein Liebster, das ist jetzt ein echter Hinweis ;-)


Meine E-Mail-Inboxen habe ich gerade auch wieder durchgesehen und aufgeräumt. Newsletter von Geschäften und Versandhandel habe ich auch weitestgehend gekündigt, ich hatte nicht gedacht, dass dies so einen grossen Unterschied macht, aber seitdem sind die Inboxen echt übersichtlicher.


Wenn ich mir das hier alles so überlege, habe ich den Papierkram doch schon ganz gut im Griff. Ich werde deswegen die Wochenaufgaben für diesen Bereich bis Ende Juli abschliessen, denn danach kommt das Thema "Zeitmanagement" und da brauche ich wirklich Nachhilfe... ;-)

Die neuen Ordnerrückenschilder

Mittwoch, 3. Juli 2019

Ordnung Schaffen Reloaded - Woche 17

Heute waren die Ordner mit den ganzen Garantiebeweisen und Gebrauchsanweisungen an der Reihe. Das Ausmisten ging ziemlich flott, es hatten sich aber noch einige "Leichen" = Anleitungen von Dingen, die wir schon lange nicht mehr haben, in den Ordnern versteckt, aber die habe ich dann gleich rigoros entfernt und weggeworfen.

Da die Garage mittlerweile  mit viel Autogerätschaft von Herrn Müller bestückt ist, habe ich alles was zu diesem Bereich gehört. in einen eigenen Ordner gesteckt. Den kann er dann nach Belieben auch in der Garage bewahren, so hat er gleich alles griffbereit.

Rechnungen sind alle bezahlt - ich liebe Internetbanking immer noch wie blöd - und auch so ist der Papierkram unter Kontrolle.

Mein Lebenslauf ist auch auf dem neuesten Stand. Die Bewerbungsgespräche diese und letzte Woche waren eigentlich erfolgreich, will heissen sie haben mir einen Vertrag angeboten, aber leider musste ich absagen. Die Strecke zur Arbeit ist eine absolute Staustrecke und für die 22 km benötige ich im normalen Berufsverkehr 45 Minuten und dass ist dann noch ohne Stau wegen Baustellen/Unfällen oder ähnlichem. Nun ja, wir leben in den Niederlanden mit vielen Menschen auf engem Raum, da ist Verkehr mit Auto/Bahn immer Glückssache. Manchmal sagen wir hier scherzend dass die Autobahnen eigentlich nur riesengrosse Parkplätze sind.
Da ich aber in meinem jetzigen Job auch sehr zufrieden bin, bin ich nicht weiter traurig. Meine Dokumente für eine mögliche Arbeitssuche habe ich griffbereit und als nächstes werde ich mal wieder eine Aufstellung über meine Stärken, Schwächen, Vorlieben, Wünsche und Ambitionen machen. Das aufzuschreiben hilft mir immer, den Fokus wieder neu zu richten und motiviert mich.

Nähmässig tut sich auch einiges. Die Fleecejacke fürs Müllerchen ist jetzt zumindest bereits ein Teil geworden. Es fehlen noch Saum und Verschluss und der Kragen muss noch versäubert werden. Das Müllerchen ist aber ein schwieriger Kunde, er hat nämlich immer wieder Sonderwünsche, die im letzten Moment doch wieder anders müssen. Hahahaha, Kinder, sie geben einem soviel zurück ;-)
Ich tüftele jetzt an einer Kragen-/Kapuzenlösung und werde auf alle Fälle noch einen Beleg mit Vlieseline an die Vorderteile nähen. Dies ist dann für den Druckknopfverschluss, das Müllerchen mach Reissverschlüsse nicht so gerne.

Dafür macht die Bermuda aus einer alten Hose von Herrn Müller Fortschritte. Ich habe versucht, so wenig Stoff wie möglich zu verschneiden und so ist sogar ein ganzes Hosenbein von der ehemaligen Hose übrig geblieben. Die Hosenbeine samt Taschen sind genäht, am Freitag sind dann der Bund samt Gummizug und die Hosenbeinsäume dran. Das Müllerchen freute sich heute schon unheimlich und hat sogar beim Nähen mitgeholfen.

Der Kragen vom Pulli für Herrn Müller ist gestrickt. Ich bin mir nur nicht sicher, ob er nicht zu eng ist, aber das werde ich dann heute abend noch sehen. Drückt die Daumen...

Mittwoch, 26. Juni 2019

Ordnung Schaffen Reloaded - Woche 16

Auch in Woche 16 (= Woche 4 im Bereich Administration) heisst es Rückstand aufarbeiten. Nun, Rückstand habe ich nicht, daher habe ich mich mal an all die Privatpost gemacht, die noch im Sekretär lag. Tja, der Stapel wurde sehr schnell um einiges kleiner und ich habe ihn dann mal im Karton für meine Privatpost getan. Also auch erledigt.

Dann habe ich noch meine E-Mail-Inbox aufgeräumt, Rechnungen via Internetbanking bezahlt und gleich mal festgestellt, dass die Bank einen Betrag doppelt von der Kreditkarte abgebucht hat. gggrrrrr Dann also auch gleich mal gemeckert gemailt, dass der Fehler behoben werden soll. Und weiterhin habe ich meinen Lebenslauf auf den neuesten Stand gebracht, denn ich habe doch tatsächlich eine Bewerbung laufen. Nicht dass ich aus meinem heutigen Job weg will, dafür macht es zuviel Spass, aber eine grössere Firma bietet nun einmal mehr langfristige Möglichkeiten. Achja, ich werde es sehen.

Herr Müller ist übrigens sehr begeistert von meiner Idee, einen eigenen Garantie-/Anleitungenordner für seine Werkstatt anzulegen. Bisher war das nämlich alles in der Mappe "Garten/Garage/Werkstatt" und die war dann doch wirklich zu voll.

Und der Pulli für Herrn Müller nimmt auch immer mehr Form an. Alle Fäden sind vernäht, Schulter- und Seitennähte sind geschlossen und heute abend mache ich mich an den Strickkragen. Die letzten Tage war es so heiss, dass ich keine Lust auf Stricken hatte. Dass ich dabei bin eine Fleecejacke fürs Müllerchen zu nähen ist eine komplett andere Sache... :-)

Montag, 17. Juni 2019

Ordnung Schaffen Reloaded - Woche 15

Der Wochenauftrag von Woche 3 (= Woche 15 insgesamt) lautet "Rückstand abarbeiten".
Hahaha, das ist wieder supereinfach, denn bis auf die Zahnarztrechnung habe ich so gar nix an zu bearbeitenden Rechnungen und dergleichen ;-)
Also dann mal fix die Rechnung via Internetbanking überwiesen, dabei mal wieder die Ausgaben und Einnahmen geprüft (alles ok in dem Bereich, keine seltsamen Abbuchungen oder ähnliches) und dieser Posten kann abgehakt werden.

Da ich ja auch bereits allen Papierkram aus meiner Sammelmappe in den entsprechenden Ordner abgeheftet habe und überflüssiges in den Shredder gewandert ist, liege ich mehr als gut im Zeitplan.
Aber da ich diesen Teilbereich von Ordnung Schaffen wirklich nutzen will, habe ich mir einige andere Sachen noch überlegt, die auch wichtig sind und mehr oder weniger in den Bereich "Finanzen" gehören:
  • Übersicht erstellen von allen Bankkonten, Versicherungen, Abos und Kontaktpersonen für den Notfall
    (damit hatten meine Schwiegis begonnen als sie noch in England lebten, so für den Fall der Fälle, damit wir nicht alles mühsam zusammen suchen müssten. Glücklicherweise sind die beiden noch sehr rüstig und werden wir diese Aufstellung noch sehr lange nicht benötigen)
  • Info über Aktien und Optionen bzw. Tageskonten sammeln
  • Info über meine Renten einholen (ich kriege später Rente aus 3 EU-Ländern, Wahnsinn, oder?)
  • Aufbewahrung/Sicherung von all meinen Passwörtern (keine Bange, ich suche mir schon etwas echt sicheres aus hihi)
  • Privatkorrespondenz sichten und ausdünnen, denn z. B. die Weihnachtskarten von 2017 muss ich ja nicht wirklich aufheben, oder?
  • Meinen Lebenslauf für mögliche Bewerbungen auf den neuesten Stand bringen
  • Mein Profil in LinkedIn überarbeiten (ich suche zwar momentan keinen neuen Job, bin ja mehr als glücklich, aber man weiss ja nie...)
So im allgemeinen habe ich bzw. wir die Finanzen schon im Griff, vor allem Bankieren via Internet bzw. App ist sehr hilfreich. Und glücklicherweise haben Herr Müller und ich die gleiche Einstellung zu Geld, da gibt es also (fast) nie Streitigkeiten.
Ich kann jeder/m nur empfehlen, sich mit Geld/Finanzen vertraut zu machen, schon allein wegen später im Rentenalter, nicht dass dann Altersarmut droht. Und alles immer dem Partner zu überlassen hilft auch nix, denn was ist, wenn der Partner oder die Partnerin plötzlich wegfallen - aus welchem Grund auch immer?

Aber bevor es hier viel zu sachlich zugeht, schicke ich mal noch einen Update zu den UFO's: Die Fäden beim Pullover für Herrn Müller sind alle vernäht, heute abend beginne ich dann mit dem zusammennähen ;-)

Mittwoch, 5. Juni 2019

Ordnung Schaffen Reloaded - Woche 14 und kleiner UFO-Update

Ja, ich weiss, ich habe erst vor einigen Tagen zu Woche 13 geschrieben, da aber die Aufgabe für die 14. Woche wiederum "Richte einen passenden Arbeitsplatz ein - Fortsetzung" lautet und ich dies ja bereits getan habe und nicht mehr wirklich noch Dinge anzupassen sind, geht es fröhlich im Eiltempo weiter.

Gestern abend habe ich die Zeit bis meine Lieblingsserie anfängt genutzt um meine Sammelmappe weiter zu entmüllen und z. B. die Kontoauszüge von 2010 und 2011 schon einmal aus dem Bankordner zu nehmen. Heute morgen habe ich dann gleich mal die nicht mehr benötigten Unterlagen geshreddert und im Papiermüll entsorgt. Hach, das erleichtert wirklich! Auch wenn es keine besonders grosse Aktion war, dieser kleine Erfolg spornt mich doch an.

Demnächst geht es mit den ganzen Ordnern mit den Gebrauchsanweisungen weiter. Beim Abheften von Gebrauchsanweisungen, die noch in der Sammelmappe waren, habe ich zwar schon ein paar nicht mehr benötigte Gebrauchsanweisungen entsorgt, aber es schadet ja nix wenn ich da einmal genauer durch die Unterlagen gehe. Dies ist auch eine Aktion, die ich wunderbar abends erledigen kann, wenn das Müllerchen im Bett ist und nicht mehr um mich herumhupft ;-) das kann mich nämlich erstens ziemlich ablenken und zweitens verbringe ich meine Zeit lieber mit dem Müllerchen und spiele als dass ich Papierkram erledige...

Bei den UFO's geht es übrigens auch weiter. Momentan bin ich beim zweiten Ärmel für Herrn Müllers Pullover. Nachdem ich gestern die bereits gestrickten Teile mal auf einen passenden Pulli von ihm gelegt und festgestellt habe, dass es mehr oder weniger passt, wird dieser Ärmel jetzt auch fertiggestrickt und dann geht es ans Fertigstellen. Das ist ja immer meine Schwachstelle, ich finde das Stricken einfach so schön und beruhigend und könnte einfach immer so vor mich hinstricken. Aber damit erledigen sich die UFO's nicht, tja, die kleinen Kobolde hier helfen auch nicht und dann muss ich mich da wohl einfach weiterhin durchbeissen.

Einen schönen Tag wünsche ich Euch allen!


Montag, 3. Juni 2019

Ordnung Schaffen Reloaded - Woche 13

Das Ordnung halten funktioniert weiterhin ziemlich gut - sofern dies natürlich mit dem Wirbelwind und 2 Katzen möglich ist. Aber da hier schliesslich gewohnt wird und unser Haus kein Ausstellungsstück ist, finde ich dies nicht so dramatisch.

Was mir aber immer wieder auffällt ist, dass kleine Gewohnheiten (wie abends mal schnell abspülen, die Brotdose und Trinkflasche fürs Müllerchen gleich bereitstellen etc.) fast wie automatisch gehen und ich zum Beispiel morgens früher aufwache und gleich fit bin und somit wirklich gemütlich in den Tag starten kann. Tja, und das bei mir, ich alter Nachteule und Morgenmuffel... Keine Ahnung, ob dies wirklich damit zusammen hängt, es ist mir eben aufgefallen.

Gut, weiter mit dem nächsten Aufgabenbereich "Übersicht in Finanzen und Dokumente bringen".
Seit einigen Monaten mache ich einen Buchhaltungskurs, da ich in der Arbeit meine Kollegin von der Buchhaltung vertrete und doch gerne wissen will, warum manche Dinge so und nicht anders sind, oder weil mich die Hintergründe zu Themen wie Anmahnung etc. interessieren. Gaaaanz früher im Studium hatte ich das mal so kurz nebenbei gelernt, dann nie mehr wirklich gebraucht und jetzt wurde es wieder wichtig. Nun, lange Rede kurzer Sinn, in dem Kurs habe ich schon so einiges gelernt, was man auch als Privatperson wissen sollte und im täglichen Leben umsetzen kann. Auch durch den Umzug vor 3 Jahren bedingt ist unsere gesamte Buchhaltung und Dokumentesammlung auf Vordermann.

Aber es gibt immer etwas das besser geregelt werden kann, und so habe ich mich mal an die Wochenaufgabe Nr. 1 = Woche 13 insgesamt gesehen gemacht: "Richte einen passenden Arbeitsplatz ein". Es klingt logisch, dass Computer/Laptop, Büromaterial und Ordner zusammen in einem Zimmer aufgeborgen werden sollten und man dort gleich alles wunderbar umproblematisch erledigen kann, aber das ist bei den meisten wohl anders - schon allein wohnraumbedingt.

Wir haben zwar den Dachboden als Arbeitszimmer gedacht und dort stehen auch die meisten Computersachen und die Aktenordner, aber für die täglichen Dinge ist dies nicht so praktisch, denn ich muss erst 2 Treppen nach oben laufen und das ist zwar kein Problem, aber hält mich doch irgendwie davon ab kleine Dinge gleich zu erledigen.
Also haben wir das so geregelt, dass im Dachboden eben die Ordner mit den Unterlagen sind, die wir nicht so oft benötigen (Arbeitsverträge und dergleichen) und die Ordner mit z.B. Gebrauchsanweisungen befinden sich im Sekretär im Wohnzimmer. In diesem Sekretär habe ich auch Briefpapier, Briefmarken, Grusskarten, Schreibmaterial und Geschenkpapier sowie einige "Notfallgeschenke" (wenn ich mal unvermutet etwas für einen Geburtstag oder so benötige). Desweiteren sind dort Sichthüllen und L-Mappen, die auch das Vorsortieren von Unterlagen vereinfachen. Herr Müller und ich haben je eine Sammelmappe für Dokumente, die aufgehoben werden müssen. Wenn dann einiges an Papierzeugs zusammenkommt, packe ich die Mappe und berge die Dokumente in den Ordner im Dachboden auf.

Das ist jetzt noch nicht superideal, funktioniert aber für uns prima. Sollten wir einmal ein Dokument benötigen, brauchen wir nur in der jeweiligen Sammelmappe bzw. im Dachboden nachsehen.
Sobald das Müllerchen alt genug ist um in den Dachboden umzuziehen, dann wird sein Spielzimmer zum Arbeitszimmer umfunktioniert, das ist im 1. Stock und so würden wir dann gleich allen Bürokram dorthin verlegen. Das macht es dann noch einfacher, wird aber bis zur Umsetzung wohl noch ein paar Jährchen dauern.

PS an Valomea: Wie ist Dein Buch "Die magische Küchenspüle"? Das ist doch sozusagen die FlyLady, dann aber auf Deutsch? Ich habe schon öfter mal auf die amerikanische Webseite geguckt und finde auch Unf**k Your Habitat ziemlich witzig und inspirierend ;-)

Montag, 27. Mai 2019

Ordnung Schaffen Reloaded - Woche 12 und Fazit

Tja, was soll ich sagen, mit dem Bloggen ist das momentan so eine Sache, entweder ich habe keine Zeit wegen Beruf/Kind/Haushalt/Garten oder Laptop/PC/Tablet verweigern einfach ihren Dienst... Ob das wohl die Nachwirkungen von Ulrikes Magischer Geburtstagsaktion sind? Darüber muss ich mal gut nachdenken :-)

Woche 12 ist auch gleich die letzte Woche im Bereich "Aufräumen". In dieser Woche gilt es die gelernten Aktivitäten weiter auszubauen bzw. in Fleisch und Blut übergehen zu lassen und ebenso gezielt die sogenannten "Magneten" anzupacken.
Als Magneten werden die Stellen bezeichnet, bei denen sich auf magische Weise (huch, da isses wieder) immer wieder Zeugs ansammelt, man denke nur an Esstisch, Küchentheke, Treppenabsatz usw.

Bei uns ist der Esstisch das grosse Sorgenkind. Momentan befinden sich darauf wieder einmal das Arbeitslaptop von Herrn Müller, 3 Zeichenblöcke vom Müllerchen sowie diverse lose Blätter, Legosteine und Playmobil, noch ein kleiner Karton vom Versand, noch mehr Spielzeug und Papierzeugs und dann habe ich noch garnicht das Fensterbrett erwähnt, das auch noch zugemüllt ist.
GRRRR, das wird definitiv wieder einmal aufgeräumt und dann werden wir uns etwas einfallen lassen, damit das Chaos wirklich ein Ende hat.
Aber immerhin sind Küchentheke, Spüle und der kleine Wohnzimmertisch in 9 von 10 Fällen schön aufgeräumt und im Bedarfsfall können wir diese auch in 10 min wieder in den Status "aufgeräumt" bekommen - ohne dass z.B. Papier einfach in die nächste Schublade gesteckt wird (das wäre ja auch zu einfach und nicht Sinn und Zweck der Aufräumaktion).

So nach diesen 12 Wochen/Aufgaben merke ich doch, dass mir viele Handlungen selbstverständlich geworden sind. Das Geschirr, das nicht in die Spülmaschine passt, wird gleich abgespült oder wir erledigen dies zusammen am Abend und quatschen gleich noch miteinander (macht ja zu zweit auch mehr Spass) und sogar das Müllerchen räumt ab und zu von selbst auf. Naja, Kinder lernen ja auch von ihren Eltern am besten durch Vorleben der Prinzipien (oder so ähnlich...).

So insgesamt gesehen habe ich festgestellt, dass es immer Tipps und Tricks gibt, die mir weiterhelfen und die wir für unsere Familie/Zusammenleben gut einsetzen können. Manches wie z.B. morgens Bett machen habe ich ja schon so gemacht, aber die 10-Minuten-Runde abends war mehr oder weniger neu für mich und bringt wirklich einiges ohne dass ich hinterher gleich total k.o. bin.

Und jetzt mal sehen, was der nächste Bereich so für Erkenntnisse bringen wird....

Mittwoch, 15. Mai 2019

Geburtstagsaktion von Ulrike zum Thema "Märchen/Magisches"

Ulrikes Blog feiert am 16. Mai den 7. Bloggeburtstag und Ulrike hat sich eine märchenhafte Aktion einfallen lassen. Eine Wichtelaktion mit dem Thema "zauberhafte 7 Sachen - Täschchen". An dieser Stelle schon einmal meinen herzlichsten Glückwunsch zum Bloggeburtstag, liebe Ulrike, van harte gefeliciteerd!

Folgende Vorgaben gab es:
Jeder Teilnehmer näht ein kleines Täschchen, also ein Etui, Kosmetiktasche, kleine Zippertasche oder ähnliches.
Das Motto ist Magie, zauberhaftes, Elfen, Märchen....Das kann ein zauberhafter, weil total schöner Stoff sein, Einhörner, Feen, Elfen, was auch immer lasst Eure Fantasie mal ein bisschen spielen. Ihr dürft gerne sticken, häkeln, stricken....In Eure genähte Tasche sollen dann noch 7 Kleinigkeiten gepackt werden: also z.B. schöne Stifte, Anhänger, etwas gebasteltes, Gehäkeltes, was auch immer. Das bleibt Euch überlassen.

Ich habe schon fleissig im Netz herumgesucht (irgendwie muss ich das prokastrinieren ja verblümen, oder?) und als ich dann erfahren habe, wer mein Wichtel ist, konnte ich ganz gezielt gucken und alles benötigte zusammensuchen.

Magie, Märchen, als erstes fielen mir Sterne ein, das Märchen vom Sterntaler mag ich auch sehr gerne. Und letztens hatte ich ein Top aus Sternenstoff genäht, davon war noch viel Stoff übrig. Ein bisschen weitersuchen im Stoffvorrat und fast ganz unten fand ich einen lila/blau schimmernden Stoff. Diese beiden Stoffe habe ich zu einer Origami-Tasche kombiniert, mit folgendem Ergebnis:


Bei den 7 Kleinigkeiten blieb ich erst einmal beim Sternenthema geblieben mit einer Sternengirlande aus Papier, einem Sternenlesezeichen und einer Pailettensternapplikation:


Da mein Wichtel Kerstin (an dieser Stelle einen herzlichen Gruss an Dich, ich hoffe, Du liest hier mit, ich poste aber sowieso auf Instragram) auch Katzenfotos auf Instragram zeigt, habe ich noch einen Katzenschlüsselanhänger genäht - natürlich mit einer kleinen Sternenapplikation ;-) Und ich finde, Katzen gehören zu Märchen, man denke nur an den gestiefelten Kater oder die Bremer Stadtmusikanten.


Auf Instagram sah ich aber auch, dass Kerstin mit Papier bastelt und in unserem Bastelladen wurde ich auch gleich fündig: Bastelkarton in lila/blau/grün. Und um bei der Farbe Blau zu bleiben habe ich eine Perlenkette gebastelt, die hoffentlich den Geschmack meines Wichtels trifft (falls nicht, gib einfach Bescheid, ich habe auch noch viele andere Farben).

Eine Blumengirlande habe ich gehäkelt und ein Aufnähband und einige Badges zum Aufnähen vervollständigen die 7 Kleinigkeiten.


Und so habe ich das Päckchen dann auf den Weg nach Belgien geschickt.

---

Und letzte Woche kam dann mein Wichtelpaket von Kerstin. Das Müllerchen war schon ganz gespannt und wollte sofort wissen, was darin war. Aber ich konnte ihn glücklicherweise noch davon abhalten, das Paket gleich zu öffnen und heute war es dann soweit!


Als erstes vielen lieben Dank, Kerstin, schon allein die Verpackung ist so liebevoll gestaltet! Und auf dem Karton war auch gleich mein Blogname, eine tolle Idee und Umsetzung. Und all die tollen Sachen, na, ich konnte mich garnicht entscheiden, was ich zuerst öffnen und anschauen sollte.

Aber dann der Reihe nach und ich fange mit der schönen bestickten Tasche an mit dem niedlichen Innenstoff, danke Kerstin!



Weiter ging es mit dem Märchenbuch, handgeschrieben extra für mich, toll! Die moderne Geschichte von Rotkäppchen ist sehr witzig, und da ich selber eine miserable Handschrift habe, bin ich immer extra begeistert, wenn jemand so toll schreiben kann, wow!


Die Glücksbringer kann ich wirklich gebrauchen, demnächst steht mal wieder eine Prüfung an, da sind alle Extraglücksbringer von ganzem Herzen willkommen. Und der Hase mit der Fahne, einfach Zucker!


Wunderschön ist auch das Windspiel in Rottönen, obwohl, ich weiss noch nicht, ob ich es übers Herz bringe es im Garten aufzuhängen wegen Katzen, Vögeln usw. Na, das muss ich ja noch nicht gleich unterscheiden.


Aber hab ich schon geschrieben, dass Kerstin einen MugRug aus dem Wappen meines Wohnortes genäht hat? Das finde ich ja eine prima Idee, und Ihr dürft jetzt alle googlen um meinen Wohnort herauszufinden hihi

Genial ist auch der Rotbäckchensirup, den gibt es hier nämlich nicht zu kaufen, zumindest hab ich den noch nicht gefunden in den Läden, und das passt auch so toll zum Rotkäppchenthema.


Hachz, ich freue mich und bin ganz begeistert, nochmals vielen herzlichen Dank an Dich Kerstin und natürlich auch an Ulrike fürs Organisieren.

Habt alle einen tollen Tag!

PS: Eigentlich sollte dieser Beitrag schon heute morgen online sein, aber erst hat die Zeitfreischaltung nicht funktioniert, dann wurden die Fotos nicht mitgenommen, dann wollte mein Laptop nicht mehr, Blogger liess mich nicht mehr einloggen, ich habe ganz viele gaaaanz schlechte Worte gesagt - und das Müllerchen hat ein paar Flüche mehr gelernt - und jetzt sitze ich ganz old school vor dem Computer und arbeite mit Tastatur und Maus. Ob da wohl doch ein kleiner Zauberer irgendwo ganz hinterhältig vor sich hinkichert?!?

Ordnung Schaffen Reloaded - Woche 10 und 11

Letzte Woche ging es ja schon um die Küche, genauer gesagt um die Küchenschränke. Und Woche 10 und 11 greifen dieses Thema (naja, dieses Zimmer) erneut auf. Es ging hier also fleissig weiter in Küche, Abstellkammer und Keller ;-)

Für Woche 10 war der Kühlschrank angesagt. In unserer Küche ist ein kleinerer Einbaukühlschrank mit Tiefkühlfach und in der Abstellkammer ist eine Kühl-/Gefrierkombi. Letztere sehe ich sowieso regelmässig durch, schon allein weil gewisse Familienmitglieder doch ab und zu mal den Eisvorrat plündern oder Apfelsaft nicht ordentlich zurückstellen und es so klebrige Pfützen geben kann... @%$^$#@
Also, dann mal los mit dem kleinen Kühlschrank: Abschalten, Ausräumen, Abtauen und Säubern. Ich habe auch nur zwei Kühlschrankleichen gefunden, einmal einen Uraltpestorest und einen Rest gekochter Nudeln, der nach zwei Wochen leicht die Farbe gewechselt hat ins Dunkelgrüne...
Merke: Reste so schnell wie möglich aufbrauchen oder eben gleich entsorgen.
Ansonsten ging es ratzfatz mit dem Abtauen und sauber machen, danach Kühlschrank wieder einschalten und nach einer Weile alles, was wir so täglich verwenden wie Yoghurt, Brotbelag, Orangensaft und dergleichen vom Kühlschrank in der Abstellkammer wieder in den kleinen Kühlschrank räumen, da ist nämlich alls schön griffbereit. Vorallem morgens ist das eine grosse Erleichterung.

Und weil's so schnell ging, habe ich gleich die Wochenaufgabe Nr. 11 drangeklebt, nämlich Vorratsschrank aufräumen. Witzigerweise gibt es hier überhaupt keine "Leichen", wir wissen aber mittlerweile ja auch, was uns schmeckt und was nicht und was wir eben regelmässig nachkaufen müssen.

So, nach diesen 3 Wochenaufgaben sind hier wirklich alle Küchenschränke durchgesehen, gereinigt und unnützes entweder entsorgt oder ins Recyclingcenter gebracht (wie z.B. 10 Plastikschüsseln, die ich zwar schon 20 Jahre habe aber echt nie verwendet habe). An sich sieht man keinen so grossen Unterschied, aber schon allein das Wissen, dass keine Dinge über Datum in der Küche sind und alles praktischer eingerichtet ist (ich habe insgesamt 3 Schränke anders eingerichtet), fühlt sich gut an.

Am Wochenende gibt es dann Wochenaufgabe Nr. 12 und mein Fazit zum Thema "Aufräumen".

Montag, 6. Mai 2019

Ordnung Schaffen Reloaded - Woche 9

Na, vom Winterschlaf direkt in die Frühjahrsmüdigkeit, so kann man das bei mir umschreiben... Ich hoffe, dass die nächsten Tage wettermässig wieder besser und vor allem ruhiger werden, denn nicht nur Müdigkeit plagt(e) mich sondern auch gemeine Kopfschmerzen (das kommt vom kalten Nordostwind).

Aber immerhin hat es für den Wochenauftrag Nr. 9 gelangt "Küchenschränke aufräumen" (das mit der zweiten Wochenaufgabe "Morgenroutine weiter anpassen/verbessern" habe ich mal weggelassen, hier läuft es eigentlich schon ziemlich gut). Als erstes habe ich mal die Schublade mit dem Frühstücks- und Backzeug ausgeräumt, sauber gemacht und altes/nicht verwendetes aussortiert bevor ich die Schublade wieder eingeräumt habe. Dann war die Schublade mit Nudeln, Reis und Konsorten dran, der Schrank für Tee, Kaffee und dergleichen, die Kramschublade (für Einkaufszettel, Schere, Streichhölzer etc.), die Essig- und Ölvorräte und die Putzmittelvorräte. Sogar die Kühl-/Gefrierkombi in der Abstellkammer habe ich sauber gemacht.

Eigentlich musste ich garnicht soviel aussortieren, anscheinend kaufen wir nicht zuviel ein oder halt nur das, was wir wirklich verwenden. Einige Uraltkräutertees (Haltbarkeitsdatum 2017) habe ich dann mal auf dem Kompost entsorgt, aber das war eigentlich das krasseste was mir unterkam. Und die Backpackung für Muffins mit Datum 12/2018 habe ich gleich "verbacken", bis jetzt leben wir noch alle ;-) aber ich gehe einfach mal davon aus, dass da dann soviel Chemie drin war, dass Bakterien und so eh keine Chance haben. Geschmeckt haben die Muffins jedenfalls!

In den nächsten Tagen werde ich noch den Unterschrank mit Kindergeschirr und Tupperware in Angriff nehmen. Da muss eigentlich gar nicht viel aussortiert werden, aber es kann auf alle Fälle besser eingerichtet werden und mal durchwischen ist ja auch keine schlechte Idee.

Montag, 15. April 2019

Ordnung Schaffen Reloaded - Woche 8

Erstmal vorneweg, bloggen via Tablet ist einfach nicht mein Ding ^&*%^&*
Ich hatte letzte Woche einen schönen langen Post verfasst, Antworten und Kommentare geschrieben und an und für sich alles richtig gemacht, und nix aber auch garnixnadaniente wurde gepostet?!? Grummelgrummelgrummel

Nun ja, es ist nicht anders, dann eben fröhlich auf ein Neues ;-)
In Woche 8 geht es darum, dass man/frau die morgendliche und abendliche Routine beibehält, damit sozusagen alles mit der Zeit automatisch geht und nicht mehr viel Zeit kostet. Desweiteren wird die "90-Minuten-Routine" für grössere Aktionen eingeführt. Diese Routine kann man entweder an einem Stück für grosse Aufgaben anwenden oder aber eben jeden Tag eine Viertelstunde für genau diese Aufgabe einsetzen. 6 x 15 min = 90 min, logisch oder? Einen Tag hat man/frau dann frei.
Auf diese Weise ist die Hemmschwelle um eine grosse Aktion durchzuziehen niedriger und die Chance auf Erfolg viel grösser.

Als Beispiel für so eine grössere Aktion wird "Kleiderschrank aufräumen" genannt. Schliesslich ist der Kleiderschrank auch ein Ort, der täglich Frust oder Freude bereiten kann.
Ich selbst bin sowieso Fan eines aufgeräumten Kleiderschranks und sehe halbjährlich alle Sachen durch. Aber auch ich habe doch etwas mehr als eine Stunde gebraucht um alle Kleidung herauszunehmen, den Schrank auszuwischen, Zweifelfälle an zu probieren und ggfs. weg zu tun oder wieder ein zu räumen. Aber das Ergebnis ist toll! Wieder Übersicht und ein paar vergessene schöne Sachen wiederentdeckt. Drei Sachen muss ich abändern, aber auch das ist kein Problem. Naja, die kommen dann wieder auf meine Let's-Finish-Old-Stuff-Liste... ;-)

Montag, 8. April 2019

Ordnung Schaffen Reloaded - Woche 7

Als erstes einmal vielen vielen Dank an Dich, Valomea, für Deine lieben Kommentare! Das spornt an, ebenso wie das Wissen, dass viele andere auch am Aufräumen, Aussortieren, Minimalisieren und dergleichen sind.

Und so geht es gleich fröhlich weiter mit der Wochenaufgabe "eine gute Startbasis schaffen". Als Startbasis bezeichnet die Autorin Dinge wie Auto- und Hausschlüssel, Handy, Tasche und/oder Rucksack und alles ähnliche, was man/frau morgens schon mal suchen könnte, aber ohne dem man/frau das Haus nicht verlassen kann bzw. will.

Hihi, das ist einfach, wir haben nämlich seit langer Zeit ein Körbchen auf dem Sekretär im Wohnzimmer stehen in das Schlüssel und Handys kommen, wenn sie nicht gerade verwendet werden. Sogar das Müllerchen weiss Bescheid, was dort zu finden ist und ja, ich bin froh, dass unsere Handys mit Code gesperrt sind, nicht dass da auf einmal eine ellenlange Telefonrechnung für Gespräche nach Japan oder so kommt...

Das Suchen nach Schlüsseln oder ähnlichem haben wir wirklich nur sehr sehr selten wenn überhaupt. Ich kann mich eigentlich gar nicht mehr daran erinnern.
Meine Handtasche packe ich schon seit sicher 25 Jahren oder länger immer am Abend und Herr Müller hat sowieso eine Rucksacktasche fürs Arbeitslaptop, die auch immer griffbereit ist. Sogar der Rucksack fürs Müllerchen hat seinen festen Platz.

Aber kein Grund fürs entspannte zurücklehnen, ich mache dann mal gleich weiter mit Woche 8 und den Bericht gibt es dann am Mittwoch.

Bis dahin viel Spass beim Aufräumen und ähnlichem!

Mittwoch, 3. April 2019

Ordnung Schaffen Reloaded - Woche 6

Die 10-Minuten-Aufräumrunde ist toll. Mittlerweile macht sogar das Müllerchen manchmal freiwillig mit, es braucht halt etwas Überredungskunst und er muss das Gefühl haben, dass er mir hilft, aber hey, das tut er ja letztendlich auch ;-)

Unser Haus sieht immer noch sehr bewohnt aus (Euphemismus für "es liegen mal wieder viel zu viele Spielsachen im Wohnzimmer herum und dass die Katzen auch damit spielen hilft nicht wirklich"), aber schon viel übersichtlicher. Eigentlich sind wir auch nie auf der Suche nach Schlüsseln oder ähnlichem, aber wie schon früher geschrieben, es gibt immer was zu verbessern.

Die Aufgabe für Woche 6 besteht darin, dass die Abendroutine erweitert werden soll, sprich was man/frau abends schon erledigt, muss dann morgens nicht mehr getan werden.
Und jetzt habe ich ein Problem, denn ich weiss wirklich nicht, was ich abends extra tun könnte. Frühstückstisch decken und Brot aus der Gefriertruhe zum auftauen rausholen funktioniert nicht. Erstens sind die Katzen nachts im Wohn-/Esszimmer und sitzen auch schon mal verbotenerweise auf dem Esstisch, da kann man nämlich den Garten wunderbar überwachen. Und zweitens essen wir morgens alle Müsli statt Brot und Müsli/Milch/Joghurt/Schüsseln/Besteck/Gläser sind auch in Nullkommanix aus dem Schrank auf dem Tisch... Nur das Müllerchen nimmt Pausenbrot mit (wir Erwachsenen essen in der jeweiligen Kantine bzw. zuhause) und die eine Scheibe Brot taut auch schnell an der Luft auf.
Agenda checken wegen Terminen gucke ich sowieso immer abends durch, unsere Kleiderschränke sind ziemlich gut organisiert, da brauchts auch nicht viel Zeit morgens, und meine Handtasche ist auch immer gepackt (und wird sogar regelmässig entrümpelt).
Hmmm hmmm hmmm, schwierige Sache, ich habe für mich dann mal beschlossen, dass ich die 10-Minuten-Aufräumrunde auf 15 Minuten erhöhe (aber auch echt nicht länger, sonst wird das wieder zu stressig).

Mittwoch, 27. März 2019

Frühjahrsputz der anderen Art...

... und zwar der sehr radikalen Art, denn alle Word-, Excel- und pdf-Dokumente auf meinem Laptop sind weg. Wie und warum keine Ahnung, die Fotos sind wirklich alle noch da, ich hab auch keinen Virus aufgeschnappt, aber nun ja, die Docs sind endgültig weg (nein, auch nicht im PC-Mülleimer oder so). 

Herr Müller hat alles durchgeguckt, kontrolliert und nochmal durchgesehen, aber nix zu machen. Wir stehen immer noch vor einem Rätsel, aber so hatte ich gleich einmal die Möglichkeit klar Schiff auf dem Laptop zu machen und eine neue Ordnerstruktur einzurichten. Den Laptop verwende ich fürs Bloggen, Internetten (falls nicht auf dem Tablet) und Hausaufgaben machen für meine Kurse, aber die Hausaufgaben sind sowieso auf der Kurswebseite auch gespeichert.

Was aber auch weg ist ist meine Übersicht von zukünftigen Projekten und obwohl ich erst genervt (ehhh ziemlich sauer) und dann traurig war, finde ich es jetzt wirklich toll, denn dann kann ich so richtig neu und unbedarft im Netz auf Ideensuche gehen. Gibt es was Schöneres?

Momentan habe ich die folgenden UFOs:
- lila Strickjacke für mich (wartet aufs Spannen und zusammen genäht werden)
- grauen Strickpulli für mich (da muss ich immer noch einmal gut nachmessen und rechnen)
- braunen Strickpulli für Herrn Müller (siehe lila Strickjacke)
- blaue Socken für eine Freundin (hier ist mir die Wolle ausgegangen und muss ich nachkaufen)

Und die folgenden WIPs:
- Gardine fürs Schlafzimmer (yippie, endlich damit angefangen)
- Stricktop für mich (hatte ich wegen akutem Strickanfall angefangen...)

Und Ideen? Tja, Ideen genug, aber erst gehe ich surfen und meine Vorräte durchsehen. Vielleicht sollte ich das auch erst einmal anders herum tun, sprich erst schauen was ich habe und dann Ideen suchen... Hach, ich freue mich schon!

Montag, 25. März 2019

Aus der Versenkung und zurück zu Ordnung Schaffen Reloaded - Woche 5

Hallo, da bin ich wieder! In den letzten Wochen gab es einfach zuviel Generve und Sorgen, ich habe zwar überall fleissig mitgelesen, aber zum selber posten hat meine Energie einfach nicht gereicht - leider. Ich habe aber auch gemerkt, dass es mir sehr gut tut, wenn ich was zum Stricken oder Nähen habe, das lenkt ab und beruhigt. Vor allem stricken ist hierfür super geeignet.
Wer jetzt allerdings denkt, dass die UFOs fertig sind, hihihi, leider falsch gedacht ;-)

Aber gut, ich habe auch weitergemacht mit dem Ordnung Schaffen, das klappt soweit ganz gut. Der Esstisch ist zwar hier die mittlere Katastrophe (aktuell befinden sich Legosteine, ein Stapel mit Übungsheften vom Müllerchen, ein Stapel Dokumente von Herrn Müller, Bücher zum Thema Geparden für Müllerchen's Referat diese Woche, der Serviettenhalter und die Korkuntersetzer, ein Schachspiel und eine Vase mit Blumen auf dem Tisch - noch Fragen?), jedoch hat zumindest Herr Müller schon gemerkt, dass ein freier Tisch viel besser ist, das ist ja schon mal ein Fortschritt. Ich habe ihn übrigens mit dem Ordnung Schaffen wirklich angesteckt. Mal wird hier eine Kiste aufgeräumt, dann werden da alle Batterien versammelt und in eine Box getan (die leeren Batterien werden gesammelt und entsorgt) und und und.
Da Kleinvieh bekanntlich auch Mist macht ergeben all die kleinen Aufräumaktionen letztendlich immer mehr Ordnung und Übersicht und das ist auch genau das Thema des Buches.

In Woche 5 kommt abends nämlich die "10-Minuten-Aufräumrunde" hinzu. Das heisst, man/frau nimmt sich abends - so irgendwann nach dem Abendessen und entsprechend vor dem Zubettgehen - 10 Minuten Zeit, um einmal so durch Wohnzimmer, Küche, Diele und WC zu gucken und entsprechend aufzuräumen. Altpapier eben in die Papiertonne (wir haben hier zumindest so ein Ding, sehr praktisch) zu tun, Blumen giessen falls nötig, Jacken auf die Kleiderbügel hängen und Schuhe aufräumen, eben lauter solche schnellen Aufgaben. Partner und Kinder dürfen gerne mithelfen. Das Müllerchen räumt begeistert Altpapier und Plastikmüll in die entsprechenden Tonnen, ich habe natürlich gar nix dagegen ;-) Später muss er schliesslich auch mal selbst für sich sorgen, da kann er auch gleich in jungen Jahren damit anfangen.
Wichtig bei dieser 10-Minuten-Aufräumrunde ist aber auch, dass sie auch wirklich nicht länger als 10 Minuten dauert, um ganz einfach auch nicht gleich total ausgepowert zu sein und am nächsten Tag vor lauter Genervtsein die 10-Minuten-Runde weg zu lassen.
Am besten funktioniert ein Kochwecker oder eben die Timerfunktion vom Handy.
Ich selbst tappe ja immer wieder schnell in die "das mache ich jetzt auch noch schnell-Falle", daher funktioniert diese 10-Minuten-Runde mit Wecker ausgezeichnet bei mir.
Frühlingsgruss an alle